Mosaiktiere

Die Mosaiktiere vereinen meine Hobbys: Pflanzen, Tiere und das Kunsthandwerk.

Ein Teil des Mosaiktiers ist eine natürlich gewachsene Pflanze, ein Baum, Strauch oder Busch. Der andere Teil ist die künstlerische Ergänzung zu einem ganzen Tier. Diese ist aus Glasmosaik, Styropor, Stahlgestellen und Beton gearbeitet und das Ganze soll den Betrachtern ein Schmunzeln entlocken.

 

Die Stahlarbeiten an den Tieren werden von Othmar Fischer, Hüttwilen, ausgeführt. Die Natur tut das Uebrige. Das Tier trotzt Schnee und Regen. Das Witzige an dieser Gartenkunst ist das Veränderbare: Durch den natürlichen Wachstumsprozess wird z.B. ein Igel irgendwann zum Stachelschwein, die kleine Maus zur fetten Ratte....

 

 

Bisherige Ausstellungen:

 

2016 Tage des offenen Ateliers in Dettighofen

2017 Der Stadtgarten Frauenfeld

2018 Die Jubiläumsgärten von Pfyn

2019 Tage des offenen Ateliers in Dettighofen 

2019 Bischofszeller Rosenwoche 

 

Einige Tiere sind bleibend ausgewandert: Die Mäuse (Fréderic und Ferdinand) und zwei Schmetterlinge (Peter und Maria) nach Frauenfeld, Vogel Strauss junior und senior

(Johann) nach Pfyn, die Reiher (Porgy und Bess), die Igelkinder (Rechi, Stechi, Hecki und Stecki) nach St.Gallen, Igel Mecki und Brecki nach Weinfelden, der Glückskäfer nach Hörstetten und der Goldkäfer nach Homburg. Die Kaiserpinguine, Napoléon und Joséphine, fanden eine neue Heimat in Benglen.  

 

Tiere in aktuellen Ausstellungen oder im eigenen Garten:

Arbeitsprozess anhand von Bella Bimba


mit Othmar Fischer, dem Mann für tierische Stabilität und Beni Bischof, dem Direktor der Rosenwoche Bischofszell